Bürgerinitiative pro Hundefleisch

StartPetitionTierschutzlabelGästebuchRezeptePresseKontaktSpenden

💰 Spenden Sie Ihr Geld für den Tierschutz 💰

Reines Gewissen für nur € 50 pro Monat


Spenden Sie jetzt oder dieser Hund stirbt. Das wollen Sie doch nicht?

Das Angebot: Sie geben uns Ihre persönlichen Daten und einen kleinen Geldbetrag und wir erlösen Sie von Ihrem schlechten Gewissen. Selbstverständlich erhalten Sie auch eine schriftliche Bescheinigung für Steuerzwecke. Sie dürfen uns auch gerne in ihr Testament aufnehmen.

Wie jede Tierschutzseite haben wir einen prominent platzierten Link zum Spendenkonto. Denn das Spendensammeln ist einer der wichtigsten Aspekte des Tierschutzes. Kaufen Sie sich ein reines Gewissen und pfeifen Sie auch weiterhin auf Ethik.


Vorname:
Nachname:
Strasse:
PLZ/Ort:
Telefon:
Schuhgrösse:
Geheimzahl:
Spendenbetrag:
Spende auf Facebook teilen, damit alle meine Freunde sehen wie gütig und welch guter Mensch ich bin.
Ich bin damit einverstanden, dass meine persönlichen Daten für beliebige Zwecke an Dritte und Vierte weitergegeben/-verkauft werden und diese mich mit Werbebotschaften beglücken dürfen.
Ich verzichte auf das Rücktrittsrecht und übertrage all meine Rechte an die Bürgerinitiative pro Hundefleisch.
Ich verpflichte mich für die nächsten 20 Jahre monatlich den angegebenen Betrag an Bürgerinitiative pro Hundefleisch auszuzahlen.





VORSICHT
SATIRE!

Falls Sie tatsächlich spenden wollten, muss ich Sie nun aber enttäuschen. Denn dies ist gar keine echte Tierschutzseite. Viel mehr soll die Absurdität von Tierschutz aufgezeigt werden. Tierschützer geben vor, sich für die Tiere einzusetzen, aber sie konsumieren nicht selten ihre Körper und bewerben den Konsum von "Milch" und "Eiern". Statt der Abschaffung dieser Praktiken fordern sie die Reform der Tierausbeutung. Dabei ist es auch üblich die Tiere einzuteilen. Es gibt "Nutztiere" und "Haustiere". Solche, die gefressen werden und solche, die gestreichelt werden. Durch die Vertauschung dieser Rolle kommt der Speziesismus zum Vorschein. Hunde werden als Nutztiere dargestellt und es wird lediglich das gefordert, was Tierschützer schon immer für Nutztiere gefordert hatten: Artgerechte haltung und humane Schlachtung. Tierschutz auch für Hunde.
Mehr dazu: Tierrechte vs. Tierschutz, Abolitionismus vs. Reformismus

Sie können aber auch ohne Spenden etwas für die Tiere tun:

Sie befinden sich auf einer Satireseite der Tierrechtsinitiative Maqi - für Tierrechte, gegen Speziesismus.
Mehr Satire: Veganismus-Fakten